Skip to main content

pakadoo in der presse.

Paketmanagement: Pakadoo steigt ins B2B-Paketgeschäft ein. Der Zustellungsdienstleister Pakadoo erweitert sein Angebot. Auf der Servparc in Frankfurt stellte das Unternehmen jetzt seine neue Business-to-Business-(B2B-)Paketversandlösung vor...

 

 

Mehr erfahren

Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche treten heute die Gründer von Pakadoo, Michael Strohäcker und Markus Ziegler, an. Sie erstellen firmeninterne Paketshops. Wie urteilt Investorin Anja Rath?...

Mehr erfahren

Lüneburg eröffnet Paket-Shop für Mitarbeiter - Allein in einer Stadt wie Lüneburg werden jährlich rund 2,5 Millionen Pakete ausgeliefert, bis 2025 werden es Experten zufolge doppelt so viele sein. Das bedeutet zum einen mehr Verkehr durch Lieferwagen und dementsprechend eine höhere Umweltbelastung durch Abgase. Die Stadtverwaltung will dagegen arbeiten ...

Mehr erfahren

Stadt will weniger Lieferverkehr im Zentrum - Die Lüneburger Innenstadt ist nicht nur Anziehungspunkt für Kunden und Touristen, sondern wird auch stark frequentiert von Lieferverkehr. Den möchte die Stadtverwaltung nicht nur reduzieren, sondern ihn auch emissionsärmer gestalten. Welche Wege dazu beschritten werden sollen, stellte sie im Wirtschaftsausschuss vor...

Mehr erfahren

Startups haben oft gute Ideen, aber wenig Erfahrung. Der Mittelstand kennt sich mit Produkten und Vertrieb aus. Aber die beiden Kulturen kommen nur schwer zusammen. Etwas besser klappt das in der Region Stuttgart...

Mehr erfahren

Shopping-Center als Logistik Zukunft - wie der stationäre Handel vom E-Commerce-Boom profitiert.

Die großen Tage der Shopping-Center scheinen so langsam vorbei zu sein, berichten jedenfalls die Medien. Einst noch ein Symbol von Wohlstand und Kaufgenuss, haben sie heute wohl etwas von ihrem Reiz eingebüßt. Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA etabliert, traten die Konsumtempel ihren weltweiten Siegeszug an...

Mehr erfahren

Pakadoo - Pakete dort empfangen, wo man sich aufhält: "Pakadoo work-life-logistics" ermöglicht es Onlineshoppern, Pakete dort zu empfangen, wo sie sich aufhalten - sei es beim Arbeitgeber oder an einem öffentlichen Ort - und egal, mit welchem Paketdienst...

Mehr erfahren

Wenn der Postmann gar nicht klingelt: Ärgerlich, wenn man vergeblich auf das lang ersehnte Päckchen wartet. Kunden beschweren sich vermehrt über die Paketdienste. Was man tun kann, wenn der Paketdienst nicht kommt und die Alternativen...

Mehr erfahren

Darf man sich Pakete an den Arbeitsplatz liefern lassen? Keine fünf Wochen mehr, dann ist Weihnachten. Für die Paketzusteller beginnt jetzt die stressigste Zeit des Jahres. Denn viele Geschenke werden im Internet bestellt. Allein die Deutsche Post rechnet in der Woche vor Heiligabend mit elf Millionen Paketen täglich. Dumm nur, dass ihre Zusteller dann oft vor verschlossenen Türen stehen. Denn die Besteller sind tagsüber in der Regel arbeiten...

Mehr erfahren

Dieses Start-up macht das Büro zur Paketstation - Der Paketversand zu Weihnachten soll auch in diesem Jahr erneut alle Rekorde brechen. Allein die Deutsche Post rechnet mit 11 Millionen Paketsendungen pro Tag. Vor allem die erfolglosen Zustellversuche sind ein großes Problem und sorgen nicht nur für Frust und Zusatzaufwand bei den Empfängern sondern auch für Zeitverluste bei den Fahrern. Das Start-up Pakadoo will dieses Problem aus der Welt schaffen und hat eine Plattform gebaut, die aus dem Büro kurzerhand eine Paketstation macht. Unser Start-up der Woche...

Mehr erfahren