Skip to main content

Wochenblatt-Reporter.de

 

Initiative für weniger Lieferverkehr in der Ettlinger Altstadt

 

Im Herbst des vergangenen Jahres hat die Stadt Ettlingen das Pilotprojekt „Elektromobile Logistik in Ettlingen“ gestartet. Hintergrund ist unter anderem eine EU-Zielvorgabe, die bis zum Jahr 2030 eine 50-prozentige emissionsfreie Paketzustellung fordert. Davon betroffen ist vor allem die Zustellung auf der so genannten „Letzten Meile“, dem letzten Glied der Lieferkette bis zum Empfänger bzw. Besteller.

Gefördert wird das Projekt „Elektromobile Logistik in Ettlingen“ durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Rahmen des Förderaufrufs "Ideenwettbewerb Elektromobile Logistik in Klein- und Mittelstädten“. Der erste Baustein des Projekts, das mittlerweile den griffigeren Namen "Ettlingen bringt's" erhalten hat und für das auch ein Logo kreiert wurde, ist bereits realisiert worden: der Micro-Hub, ein zentrumnahes Umschlagsdepot.

 

Alleine in der Innenstadt täglich über 300 Paketsendungen
Der zweite Baustein ist der lieferdienstunabhängige, rund ums Jahr zugängliche "Ettlingen-bringt's"-Paketschrank in der Thiebautstraße, der ab sofort genutzt werden kann. „Anstoß für die Überlegungen war, dass allein in der Innenstadt tagtäglich über 300 Pakete und Päckchen an Private ausgeliefert werden, hinzu kommen die Lieferungen an den Einzelhandel: allein ein Schuhhaus erhält täglich bis zu 100 Pakete von verschiedenen Zustellern. Der Online-Handel, der während der Pandemie einen ungeheuren Schub bekommen hat, hat das Aufkommen nochmals erheblich verschärft durch Bestellungen und Retouren“, begründete Oberbürgermeister Johannes Arnold das Vorhaben der Stadt bei der Einweihung des "Ettlingen bringt's- Schranks".

 

Kooperationspartner der Stadt sind das Forschungszentrum Logistik der Hochschule Reutlingen, das als Projektmanagement fungiert und das Projekt wissenschaftlich begleitet, die Firma "Transport Betz" als lokales, mittelständisches Logistikunternehmen, das das zentrumsnahe Mini-Zentrallager (Micro Hub) eingerichtet hat und die elektromobile Auslieferung auf der „Letzten Meile“ bewerkstelligt, und die "pakadoo GmbH", vertreten durch Geschäftsführer Markus Ziegler, die das notwendige IT- System sowie den Paketschrank für die Allgemeinheit bereitstellt.

 

Drei Bausteine - und wie sie funktionieren... HIER WEITERLESEN