Skip to main content

schweizeraktien.net

 

Logistik-Start-ups: Mit Pragmatismus in die digitale Zukunft

 

Es lässt sich auch von den grössten Technikmuffeln nicht wegdenken. Die Digitalisierung und alles, was materiell und semantisch dazugehört, beherrscht inzwischen die Unternehmenswelt. Dabei überschlagen sich bei Publikumsmedien gelegentlich die Fantasien. Roboter, das Internet der Dinge, Version 4 von irgendwas oder künstliche Intelligenz sind die Zutaten für Utopien, die beim Normalsterblichen nicht nur Euphorie auslösen. Wenn die Chaostheorie besagt, dass schon ein Schmetterling einen Wirbelsturm auslösen mag, ist der Effekt von oben Erwähntem gar nicht auszudenken. Angst und Unsicherheit ist übrigens ein gutes Einstiegsmoment für findige Lösungsanbieter....

 

...Ein Beitrag zur Work-Life-Balance

Das deutsche Start-up Pakadoo geht hingegen ein wirkliches Problem auf der letzten Meile an, das einen an Murphys Gesetz erinnert. Pakete werden immer dann zugestellt, wenn man nicht zu Hause ist. Mit Pakadoo kommt jedoch die bestellte Ware dort an, wo man sich tagsüber sowieso aufhält: beim Arbeitgeber. Das Start-up koordiniert über die Pakadoo-Software und die Pakadoo-Service-Plattform die Lieferungen so, dass sie – als privat gekennzeichnet – am betrieblichen Pakadoo-Point angeliefert werden. Der Empfänger bekommt eine Online-Meldung und kann sein Paket abholen. Voraussetzung für dieses Geschäftsmodell ist jedoch die Bereitschaft des Arbeitgebers, die Anlieferung von Privatpaketen als „Mitarbeiterbenefit“ anzubieten. Im April hat die Deutsche Bahn nach einer Pilotphase an sechs Standorten deutschlandweit den Pakadoo-Service eingeführt. Damit will die Bahn einen Beitrag zur Work-Life-Balance ihrer Arbeitnehmer leisten. Ein weiterer positiver Effekt ist die damit verbundene Bündelung von Zustellfahrten der Paketdienste. Das entlastet den Verkehr und reduziert CO2-Emissionen... HIER WEITERLESEN