Skip to main content

Property Magazine

 

Wie der stationäre Handel vom E-Commerce-Boom profitiert

 

Die großen Tage der Shopping-Center scheinen so langsam vorbei zu sein, berichten jedenfalls die Medien. Einst noch ein Symbol von Wohlstand und Kaufgenuss, haben sie heute wohl etwas von ihrem Reiz eingebüßt. Mitte des 20. Jahrhunderts in den USA etabliert, traten die Konsumtempel ihren weltweiten Siegeszug an. Der Trend zur urbanen Mall in der Innenstadt oder zentrumsnaher Lage führte schließlich zu einer wahren Explosion des Konsumgütermarkts.

 

Während in den 1990er- und 2000er-Jahren in Deutschland noch durchschnittlich mehr als zehn neue Zentren pro Jahr eröffneten, stagniert die Zahl mittlerweile. Das zeigt mehr als deutlich: Der Markt ist gesättigt – es fehlt nicht nur an Platz für Neueröffnungen, sondern vielerorts auch an der Nachfrage. Dafür sorgen zum Teil auch die Betreiber selbst. Denn gibt es gleich mehrere Malls in einer Stadt, graben sich die Betreiber gegenseitig das Wasser ab...

 

Den vollständigen Gastbeitrag von Peter Herrmann, Center-Manager des LAGO Shopping-Center Konstanz lesen Sie im PROPERTY MAGAZINE März 2019