Skip to main content

Die Poststelle – ein Digitalisierungs-Vorreiter?

 

Wie Sie ganz einfach weg von angestaubten Prozessen hin zu mehr Effizienz und Zukunftssicherheit kommen

Die Poststelle wird im Unternehmen vergleichsweise wenig beachtet. Sie ist einfach da und macht ihre Arbeit. Große Aufmerksamkeit bekommt sie meist erst, wenn etwas nicht funktioniert, wenn Pakete oder Briefe verloren gehen oder liegen bleiben. Oder, falls sie sich am Empfang befindet, wenn sich dort Pakete stapeln und das durchdesignte Ambiente des Foyers stören. Und wer bekommt den Ärger dann ab? Die Mitarbeiter oder die Leitung der Poststelle. Doch diese können oft gar nichts dafür.

 

So sind viele Abteilungen im Unternehmen schon auf das papierlose Büro umgestellt, während in der Poststelle immer noch mit der Hand am Arm eingegangene Pakete in Kladden oder in Excel-Listen eingetragen werden. Dann müssen die Mitarbeiter zum Telefon greifen oder eine E-Mail an den Empfänger schreiben. Kein Wunder, dass hier mal etwas liegenbleibt, vertauscht wird oder verloren geht.

 

Dabei ist es so einfach, all das über einen digitalen Prozess zu regeln. Unternehmen, die ihre Pakete mit der pakadoo App verwalten, haben ihre Prozesse signifikant vereinfacht und damit ihre Effizienz gesteigert. Damit sind sie bestens vorbereitet für eine rasant wachsende Zahl von Paketlieferungen. Und verlorengegangene oder liegengebliebene Pakete gehören der Vergangenheit an.

 

 

DIE IDEE IN KÜRZE

Unentdeckte Potenziale nutzen

Poststellen bieten oft unerkanntes Potential, das Zeitmanagement einer Organisation zu verbessern und dabei noch zwei angenehme Nebeneffekte zu liefern: zufriedenere Mitarbeiter und einen nachweisbaren Beitrag zur CO2-Bilanz.

 

Unternehmen, die pakadoo bereits nutzen, stellen fest, dass der Aufwand gering und die Wirkung groß ist.

Presse-Kontakt:

Ulrike Morlock

E-Mail presse@pakadoo.de